Sie sind hier: Startseite Aktuelle Forschung 2018 Vulnerabilität der Trinkwasserversorgung …

Vulnerabilität der Trinkwasserversorgung in Baden-Württemberg

Trockenheit ist eine der kostspieligsten Naturgefahren. Auf Grund der vielfältigen Auswirkungen ist das Trockenheitsrisiko, die Kombination aus der Naturgefahr und der Vulnerabilität, schwierig zu definieren. Die Vulnerabilität einer bestimmten Region oder eines bestimmten Sektors kann mit Hilfe der Sensitivität und den daraus resultierenden potenziellen Auswirkungen sowie der Anpassungsfähigkeit bewertet werden. Beide Komponenten hängen von sozio-ökologischen und sozioökonomischen Faktoren ab. 1325 Wasserversorger haben ihren Sitz in Baden-Württemberg. Sie lassen sich auf Grund der Art des Wasseraufkommens in drei Gruppen unterteilen: • Ausschließlich Eigengewinnung (ortsnahen Wasservorkommen): 25% • Ausschließlich Fremdbezug (von einem anderen Wasserversorger): 35% • Eigengewinnung und Fremdbezug: 40% Die Wassergewinnung setzt sich aus Grundwasser (54%), See- und Talsperrenwasser (24%) und Quellwasser (21%) zusammen.
Vulnerabilität der Trinkwasserversorgung in Baden-Württemberg
Bild in Originalgröße 3.51 MB | Bild anzeigen Anzeigen Bild herunterladen Download